#ICH/Alltagsgeschichten

Autofahren kann ich blind

autofahren…kann ich blind

setz mich in ein…

ja, ich bin immer super gerne Auto gefahren. Ja, na klar umweltbewusst, nur dann autofahren, wenns nötig ist…klar. Und dann aber sehr gerne.Setzt mich in ein Auto und ich fahre…das war in meinem IT-Job angesagt, wenn der Kunde rief,, nahm man das Auto, das im Fuhrpark zur Verfügung stand. Das kleine, das große, das alte, das gaaanz neue, das mit dem Automatikgetriebe oder dasmit dem 6-Gang.. PCs, analysegeräte und die sonstige Hardware rein und los gings…auf die Autobahn quer durchs Land.

T4-frauensache

Und privat…auch da war autofahren selbstverständlich Frauensache. Rein in den T4 und los ging die Reise…mal eben Teenie-Bus-Service am Wochenende, Transportdienste für Göttinweisswasauchimmer, zum Großeinkauf, zum Schwimmbad, Flohmarkt, zum Wochenendausflug, zu Schul- und Chor-Veranstaltungen…und im Urlaub als Service-Begleit-Bus für die Motorradgruppe nach Korsika…

Ach, was erzähl ich…das ist Vergangenheit.

Parkplatz-Racing

Ok, ok, ich bin kürzlich auf dem verwaisten Parkplatz eines Einkaufszentrums…ja, ich selbst, ich am Steuer….gang rein und los…geradeaus, dann links abbiegen…dannn..durchstarten…öhm, bremsen…

.

aber so richtig autofahren…nein, das geht nicht mehr.

Seit meiner Erblindung bin ich „nur noch“Beifahrerin.

die beste Beifahrerin der Welt?

zumindest Mittlerweile sogar eine recht gute, geduldige, ich bremse nicht mehr mit, äußere mich nicht mehr über Fahrstil, Schnelligkeit oder Ampelverhalten. Ich gebe ungefragt keine Richtungsanweisungen und keine ich-weiß-es-besser-Wegbeschreibungen.

Ich steige brav ein und lasse mich kutschieren.

Gebrauchsanweisung für blinde Beifahrer:

Zeige mir wo das Auto steht

Mit meinem Langstock finde ich den Weg, den Bordstein, ich finde die Beifahrertür…

öffne mir gerne die Tür oder lass sie mich selbst öffnen -ich finde den Türgriff

ein „der Sitz ist frei“ und ein „im Fußraum steht nichts“ ist hilfreich

oder ein Achtung auf dem Sitz sitzt noch der Hund…auch kein schlechter Hinweis *schmunzel

Wenn ich dann sitze,

verstaue ich meinen Langstock und dann gilt es die Tür zu schließen.

Ich sage dir genau an:

„Ich bin drin, du kannst die Tür nun schließen…“ dann habe ich bereits mein Bein und meinen arm so plaziert, dass du die Tür schließen kannst, ohne mich im Rahmen einzuklemmen…

.

oder ich sage.

„danke ich komme zurecht, ich schließe die Tür selbst…“ dann mache ich dies auch, du kannst mir das getrost überlassen und musst nicht…nein werfe mir bitte nicht die Tür gegen meinen Arm, der gerade nach dem Türgriff tastet…

als nächstes

finde ich den Gurt meist alleine und kann mich auch anschnallen…vorrausgesetzt es befinden sich keine Hindernisse vor dem Einklicker

sollte ich Hilfe brauchen, frage ich…Du musst dich nicht quer über mich werfen um mir den Gurt anzulegen…es sei denn ich bin an dir anderweitig interessiert *hihihi

alles bestens, alles klar…wir können starten!p.s. aussteigen kann ich übrigens auch alleine. Ja, ich achte auf Radfahrer und überholende Autos…je nach Verkehrssituation und ich haue auch die Tür nicht an das benachbart geparkte Auto…

Willst du mir die Tür öffnen, darfst du dies gerne…informiere mich kurz und wir werden das schon schaukeln.*lächel

a pro pos, fahre so, wie du immer fährst, du musst nicht Schlaglöcher umfahren, die du sonst nicht fürchtest,du brauchst nicht den Schongang einzulegen oder gar nur im 2.Gang fahren…ich sitze gut und sicher…

Informiere mich bitte über Dinge, die unerwartet! / ungewöhnlich! sind.

Ab und an eine kurze Standortsangabe mag ich gerne, dies dient mir zur re-Orientierung.

dafür bin ich dankbar…

und bei Eis und Schnee kann ich dann ein Hilfsangebot beim ein-/aussteigen durchaus schätzen, dass mich nicht unnötig tasten lässt.

Ach ja, was ich noch erwähnen will: es gibt keine Ideal-Gebrauchsanleitung für den Ideal-Blinden…beides gibt es nicht und auch die genormte DIN-Ideal-Situation gibt es nicht….so wie es auch den Norm-Blinden nicht ginbt. Und jetzt verrate ich dir noch etwas: Blinde können meist reden und zum miteinander reden ist ja auch die Sprache erfunden worden…also

schön, dass wir mal darüber gesprochen haben…

und nun: Gute Fahrt!text Endeschwarze Linie

Schlagwörter: . Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.